Verantwortliche von Meliva hatten zum Info-Nachmittag eingeladen

Seit der finnische Gesundheitsdienstleiter Meliva die Fuldaer Dalberg Klinik im November des vergangenen Jahres übernommen hatte, ist eine ganze Menge passiert. „Wir sind sehr glücklich darüber, mit dem Erwerb der Dalberg Klink den ersten Schritt auf den deutschen Markt getan zu haben“, sagte Dr. Gerald Loos, Geschäftsführer von Meliva Deutschland, während eines Info-Nachmittags mit Fachpublikum in der Klinik.

In Finnland heißt das Unternehmen Mehiläinen und existiert seit 112 Jahren. 30.000 Mitarbeitende sowie 5000 Ärztinnen und Ärzte sind beschäftigt. Die Dalberg Klinik wurde 2009 von Dr. Jürgen Vey gegründet und ist ein qualitativ hochwertiges Krankenhaus für orthopädische Chirurgie, das sich sowohl an gesetzlich als auch privat Versicherte richtet.

„Unser Ziel ist es, unsere Expertise in der digitalen Entwicklung des Gesundheitsmarktes nun nach Deutschland zu tragen. Die Dalberg Klinik ist hierfür der optimale Startpunkt. Sie ist klein, fein und hochwertig gebaut“, sagt Loos. Zudem sei die Lage ideal: „Sie liegt mitten in Deutschland und ist für die Menschen in Osthessen ideal erreichbar.“ Loos gesteht, dass die Übernahme in einer unübersichtlichen Phase erfolgte: „Die Corona-Pandemie hat uns den Start sicherlich nicht leichter gemacht.“

Aber alle Schwierigkeiten seien in Teamarbeit überwunden worden. „Ich bin sehr froh darüber, so viele engagierte Mitarbeitende hier in Fulda zu haben“, erklärt der Meliva-Deutschland-Chef. Außerdem sei es gelungen, mit Stefan Schiffhauer einen in der Region bekannten und hoch geschätzten Orthopäden als Chefarzt gewinnen zu können. „Er hat bereits in den ersten Wochen seines Wirkens gehörig für Furore gesorgt“, berichtet Loos. Und mit Georg Kohl sei ein Top-Manager im Gesundheitssektor als Geschäftsführer der Dalberg Klinik bestellt worden. „Wir gehen mit frischem Wind, neu ausgestattetem OP und einem verstärkten Team an den Start und garantieren für Fulda hervorragende Orthopädie. Wir sind gut gerüstet für die kommenden Jahre“, sagte Kohl: „Wir bieten eine sinnvolle Versorgung mit einem progressiven Maß an ambulanter und stationärer Behandlung.“ 

Die Verantwortlichen von Meliva haben mit der Dalberg Klink noch viel vor. Nächster Schritt sei die Gründung eines MVZs (Medizinisches Versorgungszentrum). „Anschließend wollen wir das Spektrum auf Primär-Medizin mit Allgemeinärzten und konservativen Fächern erweitern“, erklärte Gerald Loos: „Unser Ziel ist die intelligente Versorgerstruktur aus einer Hand für Fulda und Umgebung.“ Sein Dank galt Klinik-Gründer Dr. Jürgen Vey für die nahtlose Übergabe und die Hilfestellung bei allen auftauchenden Problemen. Vey übergab die Chefarztposition nun an Stefan Schiffhauer, wird aber mit seiner Praxis Teil des MVZs sein. 

Das Publikum verfolgte die Pläne der Geschäftsleitung mit ebenso großem Interesse wie den Vortrag von Chefarzt Stefan Schiffhauer. Dieser referierte zum Thema „Ligamys – Modernes Verfahren zur operativen Versorgung der Kreuzbandruptur“. Dabei kann der Patient bei einem Riss das vordere Kreuzband behalten, wenn es innerhalb von drei Wochen operiert wird. „So sind die Patienten schneller wieder im Beruf und schneller zurück im Sport“, erklärte Schiffhauer, der deutlich machte, wie wohl er sich in der Dalberg Klinik fühlt: „Ich habe habe bereits einige berufliche Stationen in unterschiedlichen Häusern absolviert. Hinter dem Konzept und den Plänen von Meliva stehe ich zu 100 Prozent. Ich bin froh, ein Teil dieses Teams zu sein.“

Kategorien: Presse